RedLions_logo

UH Red Lions Frauenfeld

Der Thurgauer Unihockeyverein mit Biss!

Vereinssponsoren

Ausrüster

Förderpatronat Nachwuchs

Print Partner

Fitness Partner

Medical Partner

Hauptsponsor Damen NLA

Hauptsponsoren Herren 1. Liga

Partner
swiss unihockey

20.10.2020 - 20:09 Uhr
285 mal gelesen

Ein weiterer Sieg an der Heimrunde in Frauenfeld

Männer 4. Liga GF
Roman Stämpfli
Die 2. Runde der laufenden Saison durfte die zweite Garde aus Frauenfeld vor heimischem «Masken-Publikum» austragen.
Ein weiterer Sieg an der Heimrunde in Frauenfeld

Zell-Turbi für einmal eine Knacknuss

Als erster Gegner der Runde, morgens um 10 Uhr, stand ein bekannter Gegner auf der anderen Spielfeldseite: UH Zell-Turbi. In den vergangenen Saisons, meist ein angenehmer Kontrahent, die zwei vergangenen Aufeinandertreffen resultierte jeweils ein klares 9-0 für Frauenfeld.

Diesmal fand das Spielgeschehen wiederum zu gefühlten 95% in der Spielhälfte der Thurbentaler statt. Ein sehr stark aufspielender Hintermann der Zürcher, verhinderte Mal für Mal die Frauenfelder Führung. Zu ungenau oder zu «un-direkt» schossen die Thurgauer auf das gegnerische Gehäuse. So stand es zur Pause, trotz klarem Vorteil immer noch 0-0.

Eine bessere zweite Halbzeit

Nach Wiederanpfiff machten die Thurgauer da weiter, wo sie aufgehört haben. Druck ausüben. Und siehe da, nach 6 Minuten zappelte der Ball das erste Mal im Netz der Zell’er. Genau – es blieb nicht bei einem Treffer. Bis zum Schluss konnten die Frauenfelder 3 weitere Male einnetzen, zum Schlussresultat vom 4-0.

Jona als nächster Gradmesser

Nach zwei Spielen Pause galt es wieder ernst. Der Gegner war Jona-Uznach Flames, der Tabellenführer. Dass dies kein Zufall war, zeigte sich im Spiel rasch. Die St.Galler dominierten die Anfangsphase. Frauenfeld war kämpferisch, bemüht dagegen zu halten und hatten auch ihre Chancen den Führungstreffer zu erzielen – bis zur 10. Minute. Dann ging es für einmal zu schnell für die Löwen und Uznach erzielte das 0-1. Bis zur Pause erhöhte der Leader, vor allem nach grosszügigen Einladungen mittels Fehlpasses der Frauenfelder, auf 0-3.

Nach der Pause, top motiviert: «Man kanns doch besser»

Nach weiteren 8 Spielminuten, und dem 0-5 von Uznach, schien der Mist geführt. Doch auf einmal zeigte auch Uznach Schwäche und Frauenfeld wollte sich nicht einfach geschlagen geben. Die Hausherren erkämpften sich Chance um Chance, nach dem 1-5 nach 29 Minuten und dem 2-5, 3-5 und dem Anschlusstreffer in der 38. Minuten, keimte Hoffnung auf einen Punkt auf. Doch die Flames begruben diese Hoffnung eiskalt. Ein Pass in der Auslösung, 2-3 Schritte des Angreifers und ein platzierter herrlicher Halbhochschuss ins weite Eck, unhaltbar für fast jeden Torhüter. Das 4-7 und den Schlusspunkt setzte wiederum Uznach, das an diesem Tag völlig verdient gewann.

Fazit der Runde

Zwei hartumkämpfte Matches und «nur» ein Sieg geht so in Ordnung. Jona war vor allem im individuellen Spiel klar besser. Doch auf das starke aufbäumen der Frauenfelder und die «NeverGiveUp»-Einstellung, kann das Trainerduo stolz sein. Auf die Rückspiele im Januar 2021 dürfen wir jetzt schon gespannt sein.

Wie gehts weiter?

Die nächste Runde findet in gut 4 Wochen statt. Am 15.11.2020 wird in der Hermetsbüelhalle in Hittnau angepfiffen.

 

Telegramme:

UH Red Lions Frauenfeld – Unihockey Zell-Turbi 4:0 (0:0)

Tore: 26. Peter (Eigenmann) 1-0, 27. Gsell (Schmid) 2-0, 31. Steinemann (Peter) 3-0, Grob (Eigenmann) 4-0

 

UH Red Lions Frauenfeld – Jona Uznach Flames II 4:7 (0:3)

Tore: 10. Uznach 0-1, 13. Uznach 0-2, 15 Uznach 0-3, 25. Uznach 0-4, 28. Uznach 0-5, 30. Grob 1-5,  35. Farner (Oeler) 2-5, 37.  Gugerli (Gsell) 3-5, 38. ??? 4-5, 38. Uznach 4-6, 39. Uznach 4-7

©2020 UH Red Lions Frauenfeld
Impressum | Kontakt
logo