Red Lions Frauenfeld

Der Thurgauer Unihockeyverein mit Biss!
17.04.2024 - 14:21 Uhr
1015 mal gelesen

Krönung einer hervorragenden Saison verpasst!

Junioren U14
RLF Kommunikation
Als wir im Frühling 2023 das neu formierte U14B-Team übernahmen, wurde uns sehr schnell bewusst, was für ein grossartiges Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Dass es schlussendlich zum Gruppensieg und der Teilnahme an den Aufstiegsspielen reichen würde, hätten wir uns damals nie zu erträumen gewagt.
Krönung einer hervorragenden Saison verpasst!
Gruppensieger in der Saison 2023/24 und Teilnahme am Aufstiegsturnier. (Foto: Claudia Fritz)

Als dann noch das Ziel «Aufstieg», durch das Team in Eigenregie, deklariert wurde, haben wir als Trainerteam nicht schlecht gestaunt! Trotz Formulierung möglicher Konsequenzen für die Mannschaft durch das Trainerteam, liessen sich diese nicht davon abbringen. Auch dann nicht, als das Team eine potenzielle Zielrevidierung, um den Jahreswechsel, als Aufgabe gestellt bekommen hat, lautete das Verdikt: «Wir wollen aufsteigen!». Da wer sehr viel Willen, Einsatz, Selbstverständlichkeit und Zuversicht vorhanden, welches dieses Team (fast) bis ganz zum Schluss trug. Doch genau während den Aufstiegsspielen, schienen diese Tugenden verloren gegangen zu sein oder wurden durch Nervosität und dem eigenauferlegten Druck überdeckt.

Red Lions Frauenfeld U14B – Wiler Ersigen U14B

Im ersten Aufstiegsspiel trafen wir auf Wiler Ersigen, einem Schweizer Unihockey Dinosaurier, welcher einem anderen Thurgauer Team diese Saison in verschiedenen Kategorien bereits vor der Sonne stand. Im Wissen über unsere eigenen spielerischen Qualitäten, versuchten wir von Beginn weg, das Zepter in die Hand zu nehmen. Dies gelang uns anfänglich sehr gut, stand der Gegner doch mehrheitlich eher defensiv orientiert, was uns die Möglichkeiten gab unser Spiel zu entfalten. Trotz verschiedener guter Angriffe schaute leider nichts Zählbares hinaus. Im Gegenteil, einige Unkonzentriertheiten in der Defensive ermöglichten es dem Gegner in Führung zu gehen und diese sogar noch auszubauen. Obwohl wir sehr viel mehr Ballbesitz aufzuweisen hatten und sehr viel Aufwand betrieben, um Chancen zu kreieren, schaute viel zu wenig heraus. Abschlüsse waren absolute Mangelware, was so ganz und gar nicht mit dem Gezeigten in der Meisterschaft übereinstimmte, in welcher die jungen Löwen jeweils Abschlüsse im Überfluss zu verzeichnen hatten. Dazu kam noch, dass wenn uns ein Abschluss und ein Tor gelang, wir umgehend den Gegenschlag hinnehmen mussten und so kam es leider, wie es kommen musste, das erste Spiel ging mit 3:6 verloren. Abschliessend lässt sich festhalten, dass das effizientere und cleverere Team gewonnen hat und wir wahrscheinlich an unserer Nervosität und eigenen Erwartungshaltung gescheitert sind.

Red Lions Frauenfeld U14B – Unihockey Mittelland U14B

Mit der Niederlage vom Vortag im Gepäck und nur noch geringen Chancen auf den Aufstieg waren wir gewillt, gegen den zweiten Gegner aus Olten/Zofingen eine Reaktion zu zeigen. Das gelang uns anfänglich sehr gut, hatten wir dieses Mal nicht nur das Spiel unter Kontrolle, sondern auch die nötigen Abschlüsse, welche uns zu einer 3:1-Pausenführung verhalfen. Die Devise für die zweite Hälfte war, nicht nachzulassen und weiter unser Spiel zu spielen. Dies gelang ganz und gar nicht, wurden wir zum einen von einem viel aktiveren und willigeren Gegner in der zweiten Hälfte «empfangen» und zum anderen Opfer unserer eigenen, teils unnötigen und übertriebenen Aggressivität, welche dazu führte, dass der Gegner insgesamt dreimal in Überzahl agieren durfte und diese auch zweimal zu nutzen wusste. Das Spielgeschehen war auf dem Feld und auch auf der Anzeigetafel mehrheitlich ausgeglichen und so deutete sehr viel auf ein Unentschieden hin. In Anbetracht der gezeigten ersten Halbzeit wäre dieses Verdikt zwar nicht gerecht gewesen, aber so kann nun mal Sport (auch) sein. Es brauchte ein finales Aufbäumen, wollte man doch noch den ersten Sieg an diesen Aufstiegsspielen eintüten und dadurch noch eine leise Chance auf den Aufstieg wahren. Dieses Aufbäumen gelang tatsächlich und so entschied am Schluss ein Schuss aus dem hohen Slot die Partie zu Gunsten der Frauenfelder. Die Hoffnung lebte weiter.

Red Lions Frauenfeld U14B – Zürich Oberland Pumas U14A

Auch wenn die Hoffnung zuletzt stirbt, stirbt auch diese irgendwann. In unserem Fall mit dem Spiel zwischen Wiler Ersigen und den Pumas aus dem Zürcher Oberland. Da dieses Spiel unentschieden endete, war klar, dass das teaminterne Ziel leider nicht mehr erreicht werden konnte. Trotzdem stimmte man sich noch einmal seriös auf dieses letzte Spiel ein und war bereit, zumindest um den zweiten Platz zu kämpfen. Für die Pumas musste unbedingt ein Sieg mit mindestens 5 Toren Unterschied her, wollte man auch nächste Saison wieder in der U14A antreten. Bis zur Pause konnten die Löwen die Pumas, mit ihrem unbändigen Willen zum Siegen, einigermassen in Schach halten. Aus Sicht der Thurgauer stand es nur 0:1, doch liess die Körpersprache der Löwen nichts Gutes erahnen. War es die Enttäuschung des verpassten Zieles? Waren es die ohrenbetäubenden Fans der Pumas? Oder war es der Gegner, welcher bis zu den Haarspitzen motiviert war, diesen Sieg mit mindestens 5 Toren Unterschied zu erspielen? Wir werden es wohl nie wissen. Tatsache ist jedoch, dass bei den Löwen in der zweiten Halbzeit (fast) nichts mehr zusammenpasste und man regelrecht überrannt wurde. Am Schluss resultierte ein hartes 0:6, welches insofern gerecht war, als dass der Gegner den Sieg wirklich wollte und wir nur das Gefühl hatten, diesen zu wollen. Die Pumas haben den Löwen mindestens einen Zahn gezogen!

Fazit

Auch wenn die Aufstiegsspiele nicht so verlaufen sind, wie sich das Team das gewünscht hat, dürfen sie wie eingangs erwähnt, mehr als nur stolz auf die gesamte Saison sein. Für uns Trainer wurden fast alle Ziele erreicht und die einen davon sogar deutlich übertroffen. Realistisch und nüchtern betrachtet dürfte sich der Nicht-Aufstieg möglicherweise gar als Segen entpuppen. Viele Leistungsträger werden das Team auf die kommende Saison mit unterschiedlichen Ambitionen verlassen und so muss dieses Team mit frischen und noch jüngeren Spielern ergänzt werden, was sich bei einem Aufstieg wohl zu einer wahren Herkulesaufgabe entpuppt hätte. Nichtsdestotrotz haben wir als Trainerteam das Ziel der Mannschaft bis zum Schluss zu unterstützen versucht und respektiert.

Liebes U14- Team der Saison 2023/2024, es war uns eine Ehre mit euch die letzten 12 Monate unterwegs gewesen zu sein. Nicht nur ihr habt viel gelernt in dieser Zeit, sondern auch wir durften unseren Erfahrungsrucksack um weitere wertvolle Erlebnisse und Erkenntnisse füllen. Denkt daran: «Wer steht, verliert!». In diesem Sinne wünschen wir euch jetzt schon eine gute Vorbereitung auf die neue Saison und viele gute Entscheidungen, was eure Zukunft im Unihockey und auch im «richtigen» Leben anbelangt. Es hat unglaublich Spass gemacht mit jedem einzelnen von euch!

Euer U14B-Trainerteam
Patrick Schiess, Chris Bayer Rüegg und Daniel Frei

 

(Bericht: Patrick Schiess, Fotos: Claudia Fritz)