Red Lions Frauenfeld

Der Thurgauer Unihockeyverein mit Biss!
24.03.2024 - 19:29 Uhr
312 mal gelesen

Lions sichern sich das Ticket für die Aufstiegsspiele

Männer I
Jan Olbrecht
Die Lions beenden die Serie gegen den ESV Eschenbach mit einem 8:3-Heimsieg vorzeitig und rücken dem Saisonziel «Aufstieg» einen Schritt näher.
Lions sichern sich das Ticket für die Aufstiegsspiele
Einzug in die Aufstiegsspiele geschafft. (Foto: Nina Frieden)

Frühe Tore
In der Playoff-Serie mit 2:1 führend, wollten die Löwen das 4. Spiel unbedingt zu ihren Gunsten entscheiden und somit eine Belle am darauffolgenden Tag vermeiden. Dominant zeigten sich die Frauenfelder dann auch gleich zum Start. Bereits in der 2. Minute hämmerte L. Graf (Pass J. Kuutsa) den Ball in die gegnerischen Maschen und lancierte den Schlagabtausch in der heimischen Kantihalle definitiv. Nur Sekunden später dann aber bereits der Ausgleich. Ein unglückliches Eigentor verhalf den Gästen zu ihrem ersten Tor an diesem Abend. Unbeirrt dessen zeigte sich L. Graf und schoss in der 3. Minute das Heimteam mit seinem zweiten Treffer wieder in Front. Die nächsten zehn Minuten gab es zwar weitere Chancen auf beiden Seiten und ein körperbetontes Spiel zu sehen, jedoch vorerst keine für den Liveticker würdigen Aktionen. Danach schoss das Heimteam aber einige Male über das Ziel hinaus. So nahmen in der zweiten Hälfte des ersten Drittels insgesamt vier Frauenfelder auf der Strafbank Platz – teils abwechselnd, teils gemeinsam. Das Boxplay und der überragende T. Eigenmann im Kasten konnte die Luzerner-Powerplay-Formation aber über das ganze Spiel neutralisieren. Die Löwen zeigten sich effizienter. In der 17. Minute schloss R. Sager (Assist N. Gassmann) ein schönes Laufspiel mit einem Tor ab und stellte die Anzeigetafel auf 3:1. Mit dem 2-Tore-Vorsprung zur Drittelspause waren die Löwen somit auf Kurs.

Vorsprung wird ausgebaut
Nach 90 Sekunden im 2. Drittel kehrte auch der letzte Spieler aus der Kühlbox zurück und die Thurgauer konnten wieder aus den Vollen schöpfen. Chancen hüben wie drüben, viele Emotionen und harte Zweikämpfe wurden auch im zweiten Drittel fortgesetzt. Zählbares gab es dann erst wieder in der 31. Minute. Ein schneller Gegenstoss durch D. Stampfli verwertete J. Schmuki gefühlvoll und liess sich zurecht zum 4:1 von Mitspielern und Zuschauern beglückwünschen. Kurz darauf durften man sich sogar noch zum ersten Mal im Powerplay versuchen. Eschenbach machte es Frauenfeld jedoch gleich und überstand auch ihr Unterzahlspiel schadlos. Kurz nach Ablauf der Strafe veranlasste ein Techtelmechtel zweier Spieler die Unparteiischen dazu, diese in die Beruhigungszone zu senden. Die zwei Minuten bei 4 gegen 4 und somit mehr Platz auf dem Feld verleitete aber kein Team zu Fehlern und so blieb es beim 4:1. Wieder bei voller Anzahl Spielern auf dem Platz klappte es dann in der 37. Minute, und erneut für die Löwen. M. Bader (Assist) und N. Gassmann blieben vor dem gegenrischen Tor aufmüpfig und vergrösserten den Vorsprung um einen weiteren Zähler. Die letzte Aktion im 2. Drittel gehörte den Gästen. Eine Minute vor der Verschnaufpause durften die Mannen aus Eschenbach ihren ersten selbst geschossenen Treffer bejubeln. Ein präziser Abschluss fand den Weg ins obere linke Eck. 5:2 nach 40 Minuten – immer noch im Fahrplan.

Lions lassen nichts mehr anbrennen
Man war gewappnet, dass Eschenbach nun alles reinwerfen wird, um die drohende Niederlage und somit das Ende der Serie noch abwenden zu können. Durch gutes Forechecking konnten die Gäste die Frauenfelder immer mal wieder ein wenig in Verlegenheit bringen. Teilweise wurde man auch regelrecht eingeschnürt und musste sich auf die Defensivarbeit konzentrieren. So war es auch verdient, dass Eschenbach in der 49. Minute ihren dritten Treffer bejubeln konnten. Die neu geschöpfte Hoffnung mussten die Löwen aber sofort wieder im Keim ersticken und man war bemüht, wieder auf drei Tore davonzuziehen. In der 55. Minute dann auch der erlösende Treffer. D. Stampfli (Assist J. Olbrecht) schloss einen Drehschuss gekonnt ab. Die Gäste mussten nun mit voll offenem Visier agieren, die Frauenfelder liessen sich die Butter jedoch nicht mehr vom Brot nehmen. J. Schmuki (Pass N. Gassmann) im Powerplay und L. Graf (Assist J. Kuutsa)  ins leere Tor besiegelten den Playoff-Erfolg. Mit dem 8:3-Sieg geht eine hart umkämpfte Serie zu Ende und eine neue steht direkt vor der Tür.

Weitere Fotos vom Spiel.

In den Aufstiegsspielen wartet der 1. Ligist Glattal Falcons. Die Best-of-5-Serie startet am Ostermontag, 1. April 2024 in Frauenfeld. Das Spiel findet in der Sporthalle Auen statt und wird um 15 Uhr angepfiffen. Gleichentags am selben Ort spielen unsere U21-Junioren ebenfalls das 1. Aufstiegsspiel, Spielbeginn ist 12 Uhr.

Herzlichen Dank allen Zuschauern für die bisherige Unterstützung. Wir zählen auch gegen Glattal auf euch!

 

UH Red Lions Frauenfeld - ESV Eschenbach 8:3 (3:1, 2:1, 3:1)
Kantihalle Frauenfeld, Frauenfeld. 90 Zuschauer. SR Rüegg/Dönz.

Tore: 2. L. Graf (J. Kuutsa) 1:0. 2. Eigentor 1:1. 3. L. Graf 2:1. 17. R. Sager (N. Gassmann) 3:1. 31. J. Schmuki (D. Stampfli) 4:1. 37. N. Gassmann (M. Bader) 5:1. 39. M. Gehrig (S. Anderhub) 5:2. 49. C. Bühlmann (M. Gehrig) 5:3. 55. D. Stampfli (J. Olbrecht) 6:3. 57. J. Schmuki (N. Gassmann) 7:3. 60. L. Graf (J. Kuutsa) 8:3.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen UH Red Lions Frauenfeld und 1mal 2+2 Minuten. 3mal 2 Minuten gegen ESV Eschenbach.

Bemerkung: T. Eigenmann wurde bei den UH Red Lions Frauenfeld und C. Bühlmann bei ESV Eschenbach als Best Player ausgezeichnet.

Kader: T. Eigenmann, S. Häusler, R. Sager,  F. Ullmann, S. Pfister, S. Beck, R. Germann, N. Forster, E. Steinemann, J. Schmuki, L. Graf, R. Wetter, M. Bader, L. Maurer, D. Knup, F. Egli, J. Olbrecht, D. Stampfli, J. Kuutsa, N. Gassmann, A. Schiesser, S. Baumann.

 

©2024 Red Lions Frauenfeld
Impressum | Kontakt
logo