Red Lions Frauenfeld

Der Thurgauer Unihockeyverein mit Biss!
20.03.2024 - 12:59 Uhr
1030 mal gelesen

Den Gruppensieg souverän eingetütet!

Junioren U14
RLF Kommunikation
Die U14B schlossen am vergangenen Sonntag, 17. März 2024 in Wangen bei Dübendorf mit den beiden letzten Spielen eine sehr erfolgreiche Saison 2023/24 ab. Mit 31 Punkten und einem Torverhältnis von 100:19 können sie den wohlverdienten Gruppensieg feiern.
Den Gruppensieg souverän eingetütet!
Erfolgreiche Saison der U14B mit Gruppensieg. (Foto. Claudia Fritz)

Nach der erfolgreichen Heimrunde hätte eigentlich alles und noch einiges mehr schieflaufen müssen, dass wir den langersehnten Gruppensieg doch noch aus der Hand hätten geben können. Diese Eventualität starb noch vor unserem ersten Spiel, weil unser letzter und direkter Konkurrent im zweiten Spiel seine erste Begegnung überraschenderweise verloren hat. Mit der Sicherheit des wohlverdienten Gruppensieges, stand das Trainerteam vor der nicht ganz einfachen Aufgabe, den Fokus und den unbändigen Siegeswillen aufrechtzuerhalten. Ab sofort sah man sich in einer Aufstiegsspielsimulation wieder, in welcher Verlieren partout verboten ist, will man das teamintern definierte Ziel auch wirklich erreichen.

GCZ II vs. Red Lions Frauenfeld

Die ersten zwei Spiele gegen GCZ waren äusserst enge Angelegenheiten, in welchen wir jeweils zuerst auf einen Rückstand reagieren mussten, um dann doch noch den Sieg nach Hause zu fahren. Uns war also klar, die Konzentration musste von Anfang an stimmen, will man nicht Gefahr laufen, einmal mehr in ein enges Spiel verwickelt zu werden. Wie gewünscht starteten wir sehr konzentriert und liessen den Ball mehrheitlich schnell und über mehrere Stationen laufen, so dass wir immer wieder zu sehr guten Abschlussmöglichkeiten kamen. Leider war einmal mehr die mangelhafte Chancenauswertung dafür verantwortlich, dass wir nicht schneller und in der Pause nicht noch höher führten. Wir hatten das Spiel praktisch über die ganze Dauer fest im Griff und liessen nie Zweifel aufkommen, wer am Schluss als Sieger vom Platz gehen wird. Auch wenn das Schlussresultat gegen GCZ zum ersten Mal mit 6:0 sehr deutlich ausfiel, gibt es zwei Punkte, welche wir als Hausaufgaben mit nach Hause nehmen werden: die äusserst dürftige Effizienz vor dem gegnerischen Tor und die verfrühten Ostergeschenke an den Gegner in der Defensive. Diese toxische Kombination gilt es im Hinblick auf die Aufstiegsspiele unbedingt aufzulösen.

HCR vs. Red Lions Frauenfeld

Der HCR war das einzige Team in der Gruppe, gegen welches wir eine ausgeglichene Bilanz hatten: eine Niederlage und ein Sieg. Die Motivation vor dem Spiel war sehr gross, auch gegen das zweitbeste Team der Gruppe zum Abschluss eine positive Bilanz hinzubekommen. Das Spiel war von hoher Intensität geprägt in welchem die Lions einmal mehr das Zepter übernahmen und das Geschehen mehrheitlich dominierten. Die mangelnde Effizienz vor dem gegnerischen Tor holte uns auch in diesem Spiel ein und so blieb dieses, über weite Strecken, äusserst spannend. Weil der Gegner noch keine Lust auf unsere Ostergeschenke hatte, resp. unser Schlussmann und unsere Schlussfrau sich mit hervorragenden Paraden mehrfach auszeichnen konnten, stand es kurz vor Schluss zwar verdient 2:0 für die Thurgauer aber doch einiges weniger souverän, wie dies der Spielverlauf hätte erahnen lassen. Den Schlusspunkt setzte dann ein zügig vorgetragener Konter mit einem langen Pass in die Spitze, von wo aus der Ball mit einer einzigen Berührung unter die Latte geknallte wurde. So einfach wäre es in der Theorie… und Praxis. Hier gilt es für die Aufstiegsspiele nahtlos anzuknüpfen! Ausserdem haben wir dann Ostern bereits hinter uns, somit dürften die Ostergeschenke kein Thema mehr sein.

Die Bilanz des Tages mit einem Torverhältnis von insgesamt 9:0 gegen den zweiten und vierten der Gruppe lassen sich ebenso sehen, wie auch die gesamte Saisonbilanz mit 15 Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage bei einem Torverhältnis von 100:19! Konkret bedeutet dies, dass wir pro Spiel knapp 6 Tore geschossen haben und jeweils nur etwas mehr als eines erhielten… eine hervorragende Bilanz, welche wir anfangs Saison wohl kaum für möglich gehalten hätten! Logisch, dass wir aufs Montagstraining verzichteten und dafür die Seele und die Muskeln im neuen Frauenfelder Hallenbad baumeln und sprudeln liessen.

 

(Bericht: Patrick Schiess, Fotos: Claudia Fritz)