RedLions_logo

UH Red Lions Frauenfeld

Der Thurgauer Unihockeyverein mit Biss!

Vereinssponsoren

Ausrüster

Förderpatronat Nachwuchs

Print Partner

Fitness Partner

Medical Partner

Hauptsponsor Damen NLA

Hauptsponsoren Herren 1. Liga

Partner
swiss unihockey

05.01.2021 - 12:41 Uhr
575 mal gelesen

FRAUENFELD VERSTÄRKT INS NEUE JAHR

Frauen NLA
RLF Kommunikation
Nach dem Saisonunterbruch der Unihockeyligen im Oktober 2020, nimmt swiss unihockey den Spielbetrieb der A-Nationalligen im Januar 2021 wieder auf. Dafür tritt eine neue Regelung über temporäre Spielberechtigungen in Kraft. Frauenfeld kann Spielerinnen aus der Nationalliga B ins Kader berufen und dort fördern. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten, welche für den Wiederstart in der Nationalliga A genutzt wird. Nebst den «Spielerinnen auf Zeit», steht bereits seit Mitte Dezember fest, dass Eliane Störi (UH Appenzell) künftig für die Thurgauerinnen auflaufen wird.
FRAUENFELD VERSTÄRKT INS NEUE JAHR
(Temporäre) Zuzüge zur Wiederaufnahme der Meisterschaft bei den Red Lions Frauenfeld. Hinten v.l.n.r.: Charisse Baumann, Cédrine Göldi, Eliane Störi. Vorne v.l.n.r.: Vera Gebert, Alicia Göldi. (Foto: Red Lions Frauenfeld, Cedric De Silvestro).

Bereits am kommenden Wochenende vom 9./10. Januar 2021 wird die Meisterschaft in der Nationalliga A der Frauen fortgesetzt. Bei den Red Lions werden dank der neuen Regelung von swiss unihockey einige neue Gesichter zu sehen sein. Frauenfeld verstärkt sich für die Wiederaufnahme mit Spielerinnen aus umliegenden Teams.

Neue Spielerinnen aus St.Gallen und Nesslau

Von den Nesslau Sharks kommt Vera Gebert leihweise ins Nationalliga-A-Kader. Gebert startete in dieser Saison mit Nesslau in ihre erste Nationalliga-B-Saison. Gebert ist eine technisch versierte Spielerin mit einer guten Übersicht. Sie wird sich bei Frauenfeld mit weiteren jungen Talenten messen können.

Vom UHC Waldkirch-St.Gallen sind es gleich drei Spielerinnen, welche sich in der obersten Liga beweisen wollen: Die beiden Göldi-Schwestern Cédrine und Alicia. Cédrine Göldi ist eine wendige Spielerin, die das Spiel schnell machen kann. Ihre Schwester Alicia fällt durch ihre cleveren Laufwege und ihr energiereiches Spiel auf. Auch Charisse Baumann wird vorübergehend bei den Frauenfelderinnen trainieren. Die grossgewachsene Spielerin ist variabel einsetzbar und nutzt die Möglichkeit, um Erfahrungen auf höherem Niveau zu sammeln.

Auch Pavlína Vacínová kommt von St.Gallen wieder fix zurück zu den Red Lions. Für die laufende Saison hatte die zweikampfstarke Löwin eine Doppellizenz für Frauenfeld und St.Gallen gelöst. Die verbleibende Saison wird Vacínová nur noch im Trikot der Red Lions zu sehen sein.

Störi von Appenzell nach Frauenfeld

Eliane Störi wechselte bereits im Dezember zu den Red Lions Frauenfeld. Die Spielerin überzeugt durch ihre Physis, das gute Positionsspiel und ihre kämpferische Leistung. Sie war bei Appenzell mehr als zwei Jahre unter Vertrag. Nun kommt sie in die höchste Liga zu Frauenfeld.

Gute Zusammenarbeit in der Ostschweiz

Die gefundenen Lösungen sind ein Gewinn für die ambitionierten Spielerinnen und die beteiligten Vereine. Die schnelle und unkomplizierte Abwicklung hat gezeigt, dass ein funktionierendes Unihockey-Netzwerk in der Ostschweiz vorhanden ist. Die Red Lions bedanken sich bei allen Vereinen sowie auch allen Trainerinnen und Trainern für den wohlwollenden Austausch und die gute Zusammenarbeit.

©2021 UH Red Lions Frauenfeld
Impressum | Kontakt
logo