RedLions_logo

UH Red Lions Frauenfeld

Der Thurgauer Unihockeyverein mit Biss!

Vereinssponsoren

Ausrüster

Förderpatronat Nachwuchs

Print Partner

Fitness Partner

Medical Partner

Hauptsponsor Damen NLA

Hauptsponsoren Herren 1. Liga

Partner
swiss unihockey

30.09.2020 - 23:13 Uhr
212 mal gelesen

Start der 3. Liga-Damen in die Saison 2020/21

Frauen 3. Liga KF
RLF Kommunikation
Die Frage sei erlaubt. Wie lange? Noch ist die Unsicherheit gross und die Maskenpflicht allgegenwärtig. Deshalb reisten die Damen der Lions aus Frauenfeld letzten Sonntag mit Maske und bereits teilweise umgezogen nach Egg ZH.
Start der 3. Liga-Damen in die Saison 2020/21
Archivbild

Die Vorbereitung verlief alles andere als optimal. Wenige Trainings oder Trainings mit einer knappen Anzahl an Spielerinnen. Dennoch war man sich sicher, für die ersten Ernstkämpfe bereit zu sein. Dies in einer komplett neuen Gruppe. Bis anhin waren die Frauenfelderinnen jeweils in der Thurgauer/Ostschweizer-Gruppe eingeteilt. Für diese Saison sind die Gegnerinnen in der Zürcher-Gruppe.

Erstes Spiel gegen Floorball Zurich Lioness

Im ersten Spiel traf man auf das unbekannte Team Zürich Lioness. Es stellte sich die Frage, welche Löwinnen bissiger waren. Die Antwort aber, konnte nicht so schnell gegeben werden, obschon die Thurgauerinnen einen guten Start erwischten. Es dauerte nicht lange bis Sara auf Pass von Lara das 1:0 erzielen konnte. Die roten Löwinnen schienen bereit zu sein und hatten das Spiel während den ersten 5 Minuten absolut im Griff. Dennoch liess Ausgleich der Zürcherinnen nicht lange auf sich warten. Nach einem schön lancierten Konter bezwangen sie Carina Signer das erste Mal. Dass es das letzte Mal war, war zu diesem Zeitpunkt alles andere als sicher. Die Thurgauerinnen schienen etwas nervös zu werden und liessen die Zürcherinnen nun mehr gewähren. So kam es zu einem auf und ab jedoch ohne weitere Tore. Bis sich Ivia Rubi kurz vor der Sirene dazu entschloss einen Backhand-Pass vors Tor zu spielen, welchen Nadine eiskalt zur erneuten Führung nutzte. 2:1 zur Pause.

Es war allen bewusst, dass man noch einmal einen Zacken zulegen muss, wollte man die angestrebten 2 Punkte mit nach Hause nehmen. Näher bei den Gegnerinnen stehen, die Bälle bereits in der gegnerischen Hälfte abfangen und so wieder zu mehr Torchancen kommen, war das Ziel.

Und dies schien zu funktionieren. In der zweiten Hälfte waren es die jetzt bissigeren ROTEN LÖWEN aus Frauenfeld, die das Spiel an sich rissen. Das 3:1 erzielte Nathi Bader auf Pass von Sara Stricker, die sich bereits den zweiten Punkt gutschreiben liess. Das Schusstraining der letzten Monate schien sich nun ausbezahlt zu machen.

Angy Keller (auf Pass von Selina Altenburger) mit einem Slapshot ins rechte hohe Eck und Selina gleich selber lief übers halbe Feld, um danach passgenau einzunetzen, liessen die Thurgauerinnen die Tore 4 und 5 bejubeln. Zum Abschluss war es schliesslich noch einmal Selina Altenburger, die einen Pass von Nadine Stamm herrlich ablenkte und so den Endstand von 6:1 finalisierte.

Zweites Spiel mit klarer Niederlage gegen Kloten-Dietlikon Jets

Im zweiten Spiel sollte es ungleich schwieriger werden. Warteten doch die Unihockey-Dinos auf die Thurgauerinnen. Angeführt von der 106-fachen Schweizer Nationalspielerin und Weltmeisterin Mirca Anderegg wurde das neu formierte Team der Kloten Dietlikon Jets zum echten Gratmesser.

Schon beim Einspielen wurde klar, dass es in diesem Spiel vor allem um den Spass gehen wird. Natürlich setzten sich die Löwinnen auch in diesem Spiel einige Ziele. Der Sieg war allerdings keines davon. Vielmehr zu Lernen, Stolz für gut gelöste Situationen zu entwickeln und das hochkarätige Unihockey auch etwas zu geniessen.

Es dauerte dann doch erstaunlich lange 5 Sekunden bis die Zürcherinnen das erste Mal zum Abschluss kamen und dies auch gleich erfolgreich. Und so ging es dann auch weiter. Die Routine setzte sich klar durch. Nach 3.40 Minuten waren die Frauenfelderinnen 0:4 im Rückstand. Als Mirca zu einem Kabinettstück ansetzte, hielt die Freude über dessen gelungene Ausführung jedoch nicht lange. Denn auf dem Weg zur Auswechselbank realisierten die Spielerinnen aus Dietlikon, dass der Schiedsrichter einen hohen Stock gesehen hatte. Schön war die Aktion trotzdem. Aber… Regeln sind Regeln.

Die Löwinnen schienen sich von Minuten zu Minute etwas sicherer zu fühlen und hatten trotz der klaren Überlegenheit der Gegnerschaft Spass am Spiel. Nach dem 0:7 war es schliesslich soweit und Nadine Stamm eröffnete auf Pass von Ivia Rubi das Frauenfelder Skore. Bis zur Pause kamen noch drei weitere Treffer der Jets dazu, was zu einem Zwischenstand von 10:1 führte. 

Die zweite Halbzeit ging weiter wie die Erste endete und bald stand es 13:1. Dann aber handelten sich die Zürcherinnen innerhalb von einer Minute zwei 2 Minuten Strafen ein. Wechselfehler. Und zwar beide Male.

Die Frauenfelderinnen überstanden die vier Minuten ohne weiteren Gegentreffer. Ja zugegeben, grundsätzlich wird dies im Box- und nicht im Powerplay angestrebt. Heute war alles ein wenig anders. Das Powerplay ermöglichte den Frauenfelderinnen neben Ballbesitz auch die eine oder andere Chance, welche leider ungenutzt blieb. Beim Stand von 14:1 musste tatsächlich noch der Ball ausgewechselt werden. Nicht etwa, weil wie so oft, jemand drauftritt. Nein, Lara Seiler stürzte sich entschlossen in einen Slapshot, welcher erfolgreich vom ehemaligen Nati-Goalie abgewehrt wurde. Allerdings lag dieser anschliessend in zwei Hälften zerteilt auf dem Spielfeld. Da soll noch jemand sagen, unsere Lara hätte keinen scharfen Schuss.

Bald schon ging es weiter mit dem Ansturm der Dinos und sie zogen auf 16:1 davon. Dann aber war es einmal mehr am heutigen Tag Sara Stricker die den «Anschluss»-Treffer erzielen konnte. Schliesslich markierte Ramona Matt (Jets) den Endstand von 17:2.

Noch nicht gewürdigt wurde hier trotz 17 Gegentoren die Leistung von Carina Signer im Tor. Es hätte eine Reihe mehr Tore fallen können ohne den einen oder anderen Big-Save unserer Torhüterin.

Wie von zuverlässigen Quellen zu erfahren war, standen den Frauenfelderinnen am heutigen Tag nicht weniger als 195 Länderspiele für die Schweiz entgegen. Trotz einer herben Niederlage hat es Spass gemacht zu spielen und auch zuzuschauen wie sich die Dinos auf dem Feld bewegten.

 

Resultate: 1. Spieltag, 27. September 2020

Floorball Zurich Lioness III – UH Red Lions Frauenfeld II   1:6

UH Red Lions Frauenfeld II – Kloten-Dietlikon Jets III         2:17

 

 

(Bericht: Carina Signer)

©2020 UH Red Lions Frauenfeld
Impressum | Kontakt
logo